Spinning Jenny Viewing Session

Idee, Projektleitung: Marlen Melzow

Die „Spinning Jenny“ ist eine in England um 1764 erfundene Handspinnmaschine mit zuerst 8, dann 80 und 120 Spindeln. Mit der Spinning Jenny begann die Verlagerung der häuslichen Textilhandwerks in die Fabrik.
Die Theaterperformance versucht die ca. 200 Jahre alten Spuren der Industrialisierung der Textilproduktion in Deutschland und Europa aufzunehmen und verknüpft textile Themen und Inhalte aus der Mythologie, Philosophie, Soziologie, Industriegeschichte und Wirtschaftsentwicklung.
Spinning Jenny Viewing Session ist eine Performance unter Mitwirkung von Künstlern, Musikern und Fachleuten aus der Textilbranche.

Schauspiel: Silvia Klemm, Werner Hennrich, Sibille Roth
Videoinstallation: Olaf Bender, Steffen Reck
Gäste: Jeanette Harendt, Claus Eger, Ksenia Maibakh, Steffan Melzer, Regina Müller, Florian Betz, Johannes Flad, Markus Jacob
Mit freundlicher Unterstützung von:
Sächsische Baumwollspinnerei GmbH/Werk Venusberg
Paul Übel Wirk- und Strickwaren GmbH
Jacquardweberei Braunsdorf
Industriemuseum Chemnitz
Schönherr Textilmaschinenbau GmbH

„Spinning Jenny - Stoff der Träume“ entwickelten wir erstmalig 2005 für
Armes Theater e.V.
gefördert durch:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Darstellende Künste e.V.
Kulturamt der Stadt Chemnitz

Foto: Steffen Reck


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7